Projekt X900

Das Projekt X 900 stellt die logische Fortsetzung der mit der VH-R 1100 begonnenen Entwicklung revolutionärer Fahrwerkskonzepte dar. Die Anwendung der 1989 zum Patent eingereichten VH Radaufhängungssysteme wird hier erstmals in einem Versuchsträger zusammengefaßt, der weit mehr ist, als nur eine Konzeptstudie. Vielmehr stellt die X 900 die Referenz des derzeit technisch machbaren auf der Basis der 1994 erteilten VH-Patente dar. Innovative Technik, avantgardistisches Design und intelligente Detaillösungen addieren sich zu einer ultimativen Fahrmaschine, deren Konzeption vielleicht sogar einen Meilenstein der Motorradentwicklung darstellt.

Die Technik

Suzuki RF 900 R Triebwerk, 14OPS. Mittels angeschraubter Aluminium Fräsplatten selbsttragendes Motor-Getriebegehäuse, VH Achsschenkellenkung Version 2 mit gekapselter Lenkarmführung. Einseitige VH-Hinterradaufhängung mit koaxialer Schwingenlagerung und Zahnriemenantrieb. Dezentral angeordnete Technoflex Elemente, hinten mit progressiver Betätigung. Angeschraubte Front- und Heckrahmen aus dünnwandigem Stahlrohr. Innenbelüftete 325 mm Bremsscheibe mit Sechskolbenbremssattel vorne, 240 mm Scheibe mit Zweikolbensattel hinten. Räder 3,5x17 und 6,0x17 mit 120/70 VR17 und 190/50 VRI7 Bereifungsdimensionen. Ram-Air Einlaßsystem, Edelstahl Auspuffanlage 4 in 2 mit im Sitzbankhöcker integriertem Aluminium Endschalldämpfer. Monocoque aus Kohle-Kevlar mit integriertem 14l Kraftstofftank. Kohle-Kevlar Verkleidung. Projektiertes Trockengewicht 165kg! Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit: Ausreichend

Projekt X900